Termine

Ameise Homepage

Bilder der Abschlussklassen 2016/17

Gepostet von am Jul 26, 2017

Klasse H9a – Klassenlehrer Herr Hedderich   Klasse H9b – Klassenlehrerin Frau Mergehen   Klasse R10a – Klassenlehrerin Frau P. Dietrich   Klasse R10b – Klassenlehrerin Frau...

mehr

Lehrerstaffel

Gepostet von am Jun 8, 2017

Bei den diesjährigen Bundesjugendspielen war erstmals eine Lehrerstaffel am Start. Gegen die Schülerinnen und Schüler der Abgangsklassen unterlag man im Sprintfinale nur knapp. (Frau Martin, Frau S. Plitt, Herr Wader, Frau Schubert, Herr Quoll, Herr Brühl und Herr Baudler; von...

mehr

11. Auflage von Café Beruf

Gepostet von am Jun 7, 2017

11. Auflage von Café Beruf

BAD ENDBACH-HARTENROD Schülern eine Orientierungshilfe bei der Berufswahl bieten – dieses Ziel verfolgt die Mittelpunktschule Hartenrod mit ihrem Café Beruf. Das fand nun bereits zum elften Mal statt – dieses Mal erstmals in Form einer Hausmesse. Denn die Zahl der beteiligten Firmen und Betriebe, die sich im Rahmen der Veranstaltung vorstellen, ist in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Begonnen hatten sie einst mit sechs, heute sind es bereits 20 Firmen, die daran teilnehmen. Hinter dem Café Beruf stecke die Idee, Menschen, die Ausbildungen suchen und Anbieter von Ausbildungen zusammenzuführen. So soll der erste Kontakt zustande kommen, erklärte Sabine Stoll, die die Messe zusammen mit ihren Kollegen Constanze Schubert und Carsten Jung organisiert hat. Davon könnten dann sowohl die Jugendlichen, als auch die Firmen profitieren, die auf der Suche nach qualifiziertem Nachwuchs sind. So erfuhren die Besucher etwa, dass allein Elkamet in Biedenkopf für das kommende Jahr auf der Suche nach 15 neuen Verfahrensmechanikern ist. Und auch die Firma Zimmermann Formenbau in Erdhausen, die durch ihre Insolvenz in den vergangenen Jahren eine schwere Zeit durchlebt habe, wie Reinhard Riess betonte, suche mit neuen Eigentümern wieder nach Auszubildenden. Derzeit sind vier Plätze geschaffen worden. Bei der Auswahl der Unternehmen, die sich im Rahmen des Café Berufs vorstellen, sei man gezielt auch auf die Wünsche der Schüler eingegangen, sagte Constanze Schubert. So wurden diese etwa im Vorfeld nach ihren Interessen bei Ausbildungsberufen gefragt. Daraufhin wurden zum Beispiel auch die Firmen Bellersheim und Lauber in den Kreis der Anbieter aufgenommen – weil sich die Schüler Informationen über Verkaufs- und Bauberufe erwünschten. Außerdem konnten sich die Schüler im Vorfeld schon gezielt für persönliche Gespräche mit den Firmenvertretern bewerben, wenn sie deutlich in eine bestimmte Berufsrichtung tendierten. Aber auch darüber hinaus fanden die Schüler zahlreiche Gelegenheiten, sich über bestimmte Berufe oder Berufsfelder zu informieren. Timo Heck etwa klärte sie über den Beruf des Bankkaufmanns auf, Reinhold Merte erklärte den Unterschied zwischen Schreiner und Tischler und Karlheinz Koch warb für Nachwuchs bei den Friseuren. Dazu war die Bundeswehr mit ihrem Karriereberater Stefan Schneider vertreten und Berufsberater Sascha Becker half noch unentschlossenen Schülern, den passenden Ausbildungsberuf zu finden. (Quelle: Hinterländer Anzeiger,...

mehr

Kooperationsvereinbarung mit Elkamet

Gepostet von am Mai 19, 2017

Kooperationsvereinbarung mit Elkamet

Die enge Zusammenarbeit zwischen der Mittelpunktschule Hartenrod und der Firma Elkamet Kunststofftechnik in Biedenkopf ist nun auch schriftlich fixiert. Am Dienstag, den 16. Mai 2017, unterzeichneten Vertreter der Firma und der Schule die entsprechende Kooperationsvereinbarung, in der u.a. Betriebserkundungen,  das Angebot von Praktikumsplätzen und die Teilnahme an der schulischen Informationsveranstaltung Café Beruf geregelt...

mehr

MPS Hartenrod ist STARKE SCHULE

Gepostet von am Mrz 6, 2017

MPS Hartenrod ist STARKE SCHULE

  Wiesbaden, 02.03.2017.   Die Mittelpunktschule in Hartenrod ist beim Landespreis des bundesweit größten Schulwettbewerbs „Starke Schule. Deutschlands beste Schulen, die zur Ausbildungsreife führen“, als eine der zehn besten Schulen ausgezeichnet worden. Lehrkräfte und Schulleitung nahmen heute mit ihren Schülerinnen und Schülern in Wiesbaden von Kultusminister Prof. Dr. Lorz den Preis entgegen. Der Wettbewerb prämiert die herausragende Arbeit, die diese Schulen bei der Vorbereitung auf die Berufswelt leisten und wird alle zwei Jahre von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit, der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und der Deutsche Bank Stiftung durchgeführt. „Ein Wettbewerb, der Schulen dafür prämiert, dass sie die Jugendlichen in ihren Kompetenzen und der Berufsorientierung individuell fördern, passt gut zu unserem Verständnis von Bildung und Erziehung. Durch die Eröffnung zukunftsorientierter Perspektiven tragen die Projektpartner gemeinsam dazu bei, kompetente und motivierte junge Menschen in das Berufsleben zu entlassen“, würdigte Kultusminister Prof. Dr. Lorz, der den Wettbewerb in Hessen unterstützt. Die MPS Hartenrod erreichte den beachtlichen 8. Platz. Insgesamt haben 60 Schulen aus Hessen an dem Wettbewerb teilgenommen. Gewürdigt wurde u.a. die Netzwerkarbeit und die Kooperationen im Kontext einer systematischen Berufsorientierung. Ebenso die Forderung und Förderung des selbstständigen und individuellen Lernens sowie das vielfältige Ganztagsangebot. Die MPS Hartenrod gehört nun zu einem Forum, in dem sich die engagiertesten Lehrkräfte und Schulleitungen Deutschlands austauschen. „Unser Anliegen ist es, gute Schulen zu stärken und dafür zu sorgen, dass sich ihre ausgezeichneten Konzepte weiter verbreiten. Die Preisträger nehmen eine Leuchtturmfunktion in der deutschen Schullandschaft ein“, sagt John-Philip Hammersen, Geschäftsführer der Hertie-Stiftung, stellvertretend für die Projektpartner. Bewerben konnten sich alle allgemeinbildenden Schulformen, die zur Ausbildungsreife führen. Aus den rund 500 Einsendungen hat die Jury mit Expertinnen und Experten aus Bildung, Ausbildungsmarkt, Wirtschaft und Wissenschaft auf Basis der schriftlichen Bewerbungen und nach über 60 Schulbesuchen die Landessieger ermittelt. Bei ihrer Entscheidung bewertete die Jury, wie Schulen und Lehrkräfte Grundlagen schaffen, Begabungen ausbauen, Übergänge meistern und Netzwerke nutzen. Dabei wurden die jeweiligen regionalen und soziokulturellen Rahmenbedingungen mit berücksichtigt.   Personen auf dem Bild der Urkundenübergabe: v.l.n.r.: Michael Münch (Deutsche Bank Stiftung), Dr. Christoph Fay (Deutsche Lufthansa AG), Schülerin Merle Krznaric, Lehrerin Sabine Stoll, Alexander Baumann (Agentur für Arbeit Wiesbaden), Susanne Talmon (Gemeinnützige Hertie-Stiftung), Staatsminister Prof. Dr. Alexander Lorz.   Personen auf dem Bild nach der Urkundenübergabe: v.l.n.r.: Markus Schäfer (Bürgermeister von Bad Endbach), Lehrerin Sabine Stoll, Schulleiterin Petra Caspers-Naujoks, Konrektor Carsten Jung, Schülerin Merle Krznaric und die Schüler Cedrik Huber und Felix...

mehr

MPS Hartenrod im Programm „LiGa – Lernen im Ganztag“ in Hessen

Gepostet von am Feb 28, 2017

MPS Hartenrod im Programm „LiGa – Lernen im Ganztag“ in Hessen

Nach dem bundesweiten Programmauftakt in Berlin, feierten am 14.02.2017 rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Haus der Kirche in Kassel den Programmstart von „LiGa – Lernen im Ganztag“ in Hessen. Das Programm ist Teil der länderübergreifenden Initiative „LiGa – Lernen im Ganztag“ der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und der Stiftung Mercator in insgesamt fünf Bundesländern. Für die MPS Hartenrod nahmen Schulleiterin Petra Caspers-Naujoks, Grundschulleiterin Marita Hemer und Ganztagskoordinator Carsten Jung an der Veranstaltung teil. Die Initiative „LiGa – Lernen im Ganztag“ unterstützt rund 300 Schulen aus fünf Bundesländern dabei, ihr qualitatives Potenzial für das Lernen im Ganztag zu entfalten. Um die Qualität an den Ganztagsschulen zu verbessern, arbeiten Schulleitungen und Schulaufsicht eng zusammen. Gut beraten und begleitet entwickelt jede Schule passende Konzepte für das Lernen im Ganztag. Die Pädagoginnen und Pädagogen setzen im Unterricht und in den Ganztagsangeboten konkrete Ansätze für Individualisiertes Lernen um. Das Programm bietet für diesen Prozess Unterstützung und Qualifizierung und dient als Plattform für Austausch und Vernetzung. Das Programm hat eine Laufzeit von viereinhalb Jahren und endet im Dezember 2019. Die Anzahl der Ganztagsschulen in Deutschland steigt kontinuierlich – eine erfreuliche Entwicklung, aber auch eine große Herausforderung. Ganztagsschulen haben mehr Zeit für Bildung und das Potenzial, Schülerinnen und Schüler individuell zu fördern, damit sie erfolgreich lernen. Vor allem bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche können davon profitieren. Viel Zeit in der Schule zu verbringen, ist jedoch kein Garant für erfolgreiche Bildung – entscheidend sind qualitativ hochwertige und passgenaue Bildungsangebote. Um die Qualität des Ganztags stetig weiterzuentwickeln, arbeiten gut 30 Sekundarschulen aus Hessen in Netzwerken zusammen. Das Programm „LiGa – Lernen im Ganztag“ unterstützt sie bis Ende 2019 mit vielfältigen Maßnahmen dabei, eigene Projektideen zu verwirklichen. In Hessen wird das Programm umgesetzt durch das Kultusministerium und die Regionalstelle Hessen der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS). Laut Wolf Schwarz, stellvertretender Abteilungsleiter und im Hessischen Kultusministerium zuständig für schulische Ganztagsangebote und individuelle Förderung, „ist der Ausbau von Ganztagsschulen für Hessen ein zentrales Ziel der Schulpolitik, um allen Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, ihre Talente und Potenziale zu entwickeln und auszuschöpfen. Mittlerweile haben mehr als 1.000 Schulen ein Ganztagsangebot. Doch nicht nur der weitere Ausbau ist wichtig, sondern auch die stetige Qualitätsentwicklung des Ganztagsangebotes. „ Dr. Heike Kahl, Geschäftsführerin der DKJS, erklärt: „In der Ganztagsschule steckt ein gewaltiges Potenzial – das machen wir sichtbar und entwickeln es weiter. Das Programm ‚LiGa – Lernen im Ganztag‘ unterstützt zahlreiche Schulen dabei, Ganztagsschulkonzepte mit dem Fokus auf Individualisiertes Lernen zuzuschneiden und zu verbessern.“ vgl. Pressemitteilung Deutschen Kinder- und Jugendstiftung vom...

mehr

Schnuppertag für die Viertklässler aus Hartenrod

Gepostet von am Jan 25, 2017

Der Schnuppertag für die Kinder aus Hartenrod findet am Mittwoch, 01. März 2017, statt. Die Kinder kommen gemeinsam mit den Klassenlehrerinnen. Interessierte Eltern sind herzlich willkommen. Treffpunkt 8.30 Uhr in der Aula.

mehr

Schnuppertag für die Viertklässler der benachbarten Grundschulen

Gepostet von am Jan 25, 2017

Der Schnuppertag für die Kinder aus Bad Endbach und Bottenhorn findet am Montag, 13. Februar 2017, statt. Die Kinder kommen gemeinsam mit den Klassenlehrkräften der Grundschulen. Interessierte Eltern sind herzlich willkommen. Treffpunkt 8.30 Uhr in der Aula.

mehr

Tag der offenen Tür (Klasse 4)

Gepostet von am Jan 24, 2017

17. Februar 2017 , in der Zeit von 17.00 – 19.00 Uhr:   Tag der offenen Tür für alle Interessierten aus Grundschulen, die nicht zur Gemeinde Bad Endbach gehören und  am Übergang in die Förderstufe (Klasse 5) der MPS Hartenrod interessiert sind.  

mehr

Weihnachtsfeier der Grundschule 2016

Gepostet von am Jan 13, 2017

Weihnachtsfeier der Grundschule 2016

Weihnachtsfeier der Grundschule   Am 20.12.2016 hatten die Kinder der Grundschule einmal mehr einen großen Auftritt. Im Rahmen der Weihnachtsfeier der MPS, integriert in den Lebendigen Adventskalender des Ortes, führten die Grundschüler das Musical „Ein Friedenslicht reist um die Welt“ mit der Musik von Siegfried Fietz ihrem Publikum in der vollbesetzten Aula vor. Die Geschichte des Stückes erzählt von drei Geschwisterkindern, die gemeinsam mit ihren Freunden das Friedenslicht, welches jedes Jahr in Österreich entzündet und bis Heiligabend in der ganzen Welt weitergegeben wird, auch an Personen aus ihrem Umfeld weiterzugeben. So erhält die einsame alte Nachbarin ein Friedenslicht ebenso wie zwei Obdachlose, ein trauriges Flüchtlingskind und auch Maria und Josef im Stall von Bethlehem. Bereits Wochen vor der Aufführung wurden in allen Grundschulklassen fleißig die Lieder des Musicals geübt. So erklangen nicht nur in den Musikstunden sondern auch bei der Freiarbeit oder im Kunstunterricht die eingängigen Melodien, die den Kindern viel Freude bereiteten. An den Montagen im Advent trafen sich dann alle Klassen in der Aula, um die Lieder gemeinsam und mit Playback zu singen. Belohnt wurden die geduldigen Chorsänger nach jeder Probe mit einem Lebkuchen, so wie es bereits seit einigen Jahren Tradition ist beim wöchentlichen Adventssingen der Grundschule. In der letzten Woche vor der Aufführung wurde dann das komplette Stück inklusive der Spielszenen geprobt. Es zeigte sich, dass es viele schauspielerische und gesangliche Talente bei den Schülern gibt, die souverän Soli sangen oder viel Text auswendig gelernt hatten. Nach der einstündigen Aufführung vor einem begeisterten Publikum, welches sich außerdem noch über eine Darbietung der Tanz AG und einem englischen Weihnachtslied des neugegründeten Grundschulchores freuen durfte, bildete ein gemeinsam gesungenes Lied den Abschluss der gelungenen Musical-Aufführung. Als Erinnerung konnte sich jede Familie eines der vielen bunten Friedenslichter mit nach Hause nehmen, die die Kinder im Vorfeld gestaltet und beklebt hatten. Jessica...

mehr