Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit hat in den letzten Jahren verstärkt an Bedeutung gewonnen. Der Landkreis Marburg-Biedenkopf investiert einen nicht unerheblichen Betrag in diese Arbeit.

Projekt „Lebensweltbezogene Schulsozialarbeit“

Der bsj Marburg hat bereits 2001 die Trägerschaft des Projektes „Lebensweltbezogene Schulsozialarbeit“ im Auftrag des Landkreises Marburg-Biedenkopf übernommen. Derzeit realisiert der bsj an insgesamt 17 Gesamt-,  Mittelpunkt-, Förder- und Grundschulen kontinuierliche Praxis und Projekte für Klassen und Gruppen, Einzelfallunterstützungen, Qualifizierungs-, Beratungs- und Fortbildungsangebote für Lehrkräfte und Eltern sowie Vernetzungsmaßnahmen in die Regionen.

Lebensweltbezogene Schulsozialarbeit ist als Kooperationsprojekt von Jugendhilfe und Schule ein präventives und unterstützendes Angebot für Kinder und Jugendliche des Landkreises, welches von den Akteuren der Jugendhilfe und Schule gemeinsam gefördert und umgesetzt wird. Dies erfolgt insbesondere durch die Umsetzung von erfahrungsorientierten und köperbezogenen Bildungsansätzen, die Kinder und Jugendliche in ihrer gesamten Lebenswelt berücksichtigen.

 

Die Ziele des Projektes sind:

  • Förderung von der Persönlichkeit und der Erwerb von Lebenskompetenz, sowie die Verhinderung der Ausgrenzung von Kindern und Jugendlichen
  • Stärkung der sozialpädagogischen Kompetenzen der Lehrkräfte durch Beratung und Fortbildung
  • Aufbau von Netzwerken in der Region mit Vereinen, der Jugendarbeit und anderen Institutionen der Jugendhilfe

Die MPS Hartenrod gehört seit 2008 zu den ausgewählten Kooperationsschulen.

 

Angebote an der MPS Hartenrod

  • Projekte Gruppenangebote im Bereich Soziales Lernen für Klassen und Gruppen
  • Klassenfindung Klassen 5 und 7
  • Krisenintervention und Einzelfallhilfen
  • Abenteuerpädagogische Mehrtagesveranstaltungen
  • Zusammenarbeit mit der Schülervertretung
  • Projekte zur Unterstützung des Übergangs Schule und Beruf
  • Projekte zur Vorbereitung auf den Schulabschluss
  • Außerschulische Bildungsangebote
  • Präventionsprojekte zum Thema Gewalt, Rassismus, Medienkonsum
  • Beratung von Kindern, Jugendlichen, Eltern und Lehrkräften
  • Zusammenarbeit mit Einrichtungen der Jugendhilfe und Beratungsstellen der Region
  • Enge Vernetzung zur Jugendarbeit der Gemeinde

Ansprechpartner an der MPS Hartenrod ist Jan-Christoph Kutsch, Mitarbeiter des bsj Marburg.

So erreichen Sie mich:

per Mail: kutsch@bsj-marburg.de

Tel. 064219338969 oder 01772011611

oder über das Sekretariat der Schule

 

Kurzportrait des Vereins:                                  

Der bsj Marburg e.V. (Verein zur Förderung bewegungs- und sportorientierter Jugendsozialarbeit) ist ein freier Träger der Jugendhilfe, der seit 1986 versucht, die nicht-verbalen Anteile von jugendlichen Lebensäußerungen zum Ausgangspunkt und Medium sozialer Arbeit zu machen. Arbeitsfelder der bewegungs- und körperorientierten Sozialarbeit des bsj sind u.a. die frühe Bildung, die Kooperation von Jugendhilfe und Schule, die kommunale Jugendarbeit, Mädchenarbeit, Gesundheitsprojekte und Fortbildungen für sozialpädagogische Fach- und Lehrkräfte. Im Auftrage unterschiedlicher Landes- und Bundesbehörden sowie der Europäischen Union führte bzw. führt der bsj eine Reihe an wissenschaftlich begleiteten Modellvorhaben durch. Die Arbeit des bsj, seiner Regel- und Modellprojekte beruht auf einer engen Kooperation mit dem Fachbereich Erziehungswissenschaften der Philipps-Universität Marburg.

Weitere Informationen finden Sie auf der vereinseigenen Internetpräsenz: www.bsj-marburg.de

 

Das Konzept und die Fördergrundsätze der Schulsozialarbeit des Landkreises Marburg-Biedenkopf finden Sie unter: www.marburg-biedenkopf.de und unter

http://www.marburg-biedenkopf.de/fjs/angebote-und-dienstleistungen/schulsozialarbeit.html