Pilotprojekt „Schule und soziale Netzwerke“

Gepostet von am Mrz 15, 2016

SuN Plakat_komprimiert

SUN Projekt

Pilotprojekt „Schule und soziale Netzwerke“

„Das Internet ist nur ein Hype.“ Mit dieser Prognose verkannte im Jahr 1993 niemand geringeres als Bill Gates (der Gründer von Microsoft) die Bedeutung des heute wahrscheinlich wichtigsten Mediums unserer Gesellschaft. Das Internet ist aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Ob wir es als Kommunikationsplattform nutzen, etwa in Form von E-Mail Diensten, Whatsapp und Co., schnell noch etwas bestellen, was dank Amazon am nächsten Tag vor unserer Tür landet, es zur Unterhaltung in Form von Youtube, Netflix oder Spielen nutzen, wir dank Google Maps an unser Ziel kommen, Kochrezepte nachschlagen oder immer die neusten Informationen geliefert bekommen, etwa wie das Fußballspiel unseres Vereins ausgegangen ist.
Vor wenigen Jahren war daran noch nicht zu denken. Computer waren so groß, dass sie ganze Räume füllten. Heute tragen wir diese in unserer Hosentasche mit uns herum. Computer und Smartphones erleichtern uns in Verbindung mit dem Internet viele Bereiche unseres Lebens. Und dennoch: „Das Internet ist für uns alle Neuland.“
Auch wenn Angela Merkel wegen dieser Aussage viel belächelt wurde, steckt dennoch ein wahrer Kern darin. Kein anderes Medium hat in unserer Geschichte einen so rasanten Aufstieg erlebt wie das Internet. 98 % aller Haushalte in Deutschland waren im Jahr 2014 (vgl. JIM-Studie 2014) mit einem Internetzugang ausgestattet. Es ist wichtig, dass sich Politik, Eltern und Pädagoginnen und Pädagogen mit diesem wichtigen Thema auseinandersetzen. Denn 17% der Jugendlichen geben an, bereits Opfer von Beleidigungen im Internet geworden zu sein. Und nicht selten entscheidet das Smartphone-Modell und die Erreichbarkeit, ob man sich zu einer Gruppe zugehörig fühlt oder nicht. Es vergeht auch kaum ein Monat, in dem man nicht mit Schlagzeilen in den Nachrichten konfrontiert wird, in denen von Datensicherheit, dem Diebstahl von Nutzerdaten, Cybermobbing, Cybergrooming, Sexting oder ähnlichen Dingen die Rede ist. Deswegen müssen wir lernen, wie wir uns sicher in dem vergleichsweise jungen Medium bewegen. Welche Daten geben wir von uns Preis? Wie sicher ist mein PC, Smartphone, usw.? Wie verhalte ich mich im Internet?
Um unsere Schülerinnen und Schüler auf diesem Weg besser begleiten zu können, haben wir uns als Mittelpunktschule Hartenrod dazu entschieden, an einem Pilotprojekt des Staatlichen Schulamtes Marburg teilzunehmen. Gemeinsam mit den Verantwortlichen des Staatlichen Schulamts und der Organisation make-IT-safe, unserer Schülervertretung und einigen Eltern, arbeiten wir an unserem Medienkonzept, um in unserer Schule mehr Raum für dieses schwierige, aber wichtige Themengebiet zu schaffen. Am Ende dieses Projektes soll ein Konzept stehen, welches unsere Schülerinnen und Schüler aufklärt und stärkt, um nicht zum Opfer von z.B. Online-Gewalt zu werden. Als ein erster Schritt wurde mit der Ausbildung von Peer Experts begonnen. Diese vier Schülerinnen und Schüler (Yannik Beging, Larissa Haggenmüller, Tamara Seitz, Nils Roth) werden an mehreren Veranstaltungen über mögliche Gefahren aufgeklärt und lernen einen sicheren Umgang mit neuen Technologien und Medien, damit sie diese später an ihre Mitschülerinnen und Mitschüler weitergeben können. Denn auch wenn es uns Lehrerinnen und Lehrern anders lieber wäre, hören Jugendliche oft lieber auf Freunde oder Mitschüler. Begleitet werden diese Peer Experts von zwei Coaches aus dem Kollegium (Isabel Spenner, Karl-Heinz Hedderich). Gemeinsam mit den Peer Experts, den Coaches und der Schulsozialarbeit sollen in Zukunft unterschiedliche Veranstaltungen an unserer Schule etabliert werden.
Wir befinden uns am Anfang eines Weges, der aufgrund der Wandelbarkeit des Internets und seinen unterschiedlichen Ausprägungen immer wieder Richtungsänderungen von uns verlangt. Wir müssen uns und unsere Schülerinnen und Schüler auf das Internet vorbereiten, denn seine Bedeutung hat schließlich auch Bill Gates später erkannt. Gemeinsam können wir als Schule und Eltern aber unseren Teil dazu beitragen, dass wir unsere Schülerinnen und Schüler nicht unvorbereitet auf den offenen Ozean des Internets entlassen und hoffen, dass sie nicht untergehen. “Das Internet ist wie eine Welle: Entweder man lernt, auf ihr zu schwimmen, oder man geht unter.” (Bill Gates)
 
Text: Karl-Heinz Hedderich