Berufserkundung der Klassen R9a und R9b

Gepostet von am Jan 6, 2017

Berufserkundung der Klassen R9a und R9b

Betriebserkundung der Klassen R 9 a und R 9 b bei der Firma Elkamet in Biedenkopf

Im Rahmen von Betriebserkundungen erhalten Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, den Arbeitsalltag im Betrieb, die Arbeitsanforderungen und die Berufe in einer Firma direkt vor Ort zu erleben.

Der Besuch außerschulischer Lernorte motiviert Jugendliche, sich mit den eigenen beruflichen Perspektiven auseinanderzusetzen, ermöglicht authentische Einblicke in die Arbeitswelt und bietet zudem die Möglichkeit zu Gesprächen mit betrieblichen Fachleuten. Im Gegensatz zu einer Betriebsbesichtigung, die nur bedingt einen Lerneffekt erzielt und von den Jugendlichen eher als willkommene Abwechslung vom Schulalltag wahrgenommen wird, ist eine Betriebserkundung eine pädagogisch gesteuerte Lernmethode und bedarf daher einer gezielten inhaltlichen und organisatorischen Planung. Die Erkundung erfolgt in drei Schritten: Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung.

Im ersten Halbjahr des Schuljahres 2016/17 führten die zwei R9 Klassen der MPS Hartenrod am 6. bzw. 8. Dezember 2016 eine Betriebserkundung bei der Firma Elkamet in Biedenkopf durch. Im Vorfeld verständigte sich der zuständige Betriebsvertreter Herr Schmidt mit Herrn Jung als betreuender Lehrkraft über die Vorkenntnisse der Schülerinnen und Schüler, traf organisatorische Absprachen und legte konkrete Erkundungsaspekte fest. Eine Klärung der gegenseitigen Erwartungen ist die Grundvoraussetzung dafür, dass sich für die Schülerinnen und Schüler das Lernen in der Schule und die praxisnahe Erfahrungen durch eigene Einblicke im Betrieb sinnvoll ergänzen.

Im Arbeitslehre-Unterricht bereiteten sich die Schülerinnen und Schüler gezielt auf die Betriebserkundung vor, um das im Betrieb dargestellte auch einordnen zu können. Beim Bearbeiten eines Fragenkatalogs setzen sie sich mit verschiedenen Aspekten des Betriebes/ der Berufswelt auseinander und trainierten im Rahmen einer Internetrecherche ihre Sach- und Methodenkompetenz. In Partnerarbeit suchten sie auf der Firmenhomepage Hintergrundinformationen zum Betrieb (Betriebsform, Anzahl der Beschäftigen, Geschäftsfelder u.a.), zu den zur Verfügung stehenden Ausbildungsberufen und zum Ablauf der Produktion bei Elkamet. Als weitere Informationsquelle wurde zur Visualisierung ein Film zum Ausbildungsberuf „Verfahrensmechaniker Kunststoff- und Kautschuktechnik“ genutzt.

Die Durchführungsphase war so organisiert, dass der Ausbildungsleiter Herr Schmidt den Schülerinnen und Schülern zunächst in Form einer Power-Point-Präsentation den Betrieb vorstellte und sich im Anschluss daran fünf Kleingruppen für eine Betriebsführung bildeten, die von Auszubildenden und Herrn Schmidt durch den Betrieb geführt wurden. In einem gemeinsamen Abschlussgespräch wurden dann alle noch offenen Fragen erörtert. Vom zeitlichen Umfang her waren für die Betriebserkundung 2,5 Zeitstunden eingeplant, so dass einerseits eine eingehende Erkundung ermöglicht wurde, andererseits die Aufnahmefähigkeit der Schülerinnen und Schüler nicht überstrapaziert war. Die Nachbereitung der Betriebserkundung erfolgte in Form eines Auswertungsgesprächs im Arbeitslehre-Unterricht.

Die Firma Elkamet Kunststofftechnik GmbH in Biedenkopf ist ein seit 1955 bestehendes Familienunternehmen mit mehr als 900 Mitarbeitern an vier Standorten (Biedenkopf, Dautphetal, Myslinka (Polen) und East Flat Rock (USA). Die Firma betreibt vier Geschäftsfelder:

  • Profile für Autoscheiben und Außenanwendungen am Fahrzeug
  • Profile für Lichttechnik und technische Anwendungen
  • Kunststoffe für Leuchtenkörper
  • Behälter und Formteile für Fahrzeuge und technische Anwendungen

Jedes Jahr bietet Elkamet zahlreiche Ausbildungsplätze in den Bereichen Industriekaufleute, Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik, Werkzeugmechaniker/in Fachrichtung Formentechnik, Elektroniker/in Fachrichtung Betriebstechnik u.a. an.

Carsten Jung